Du möchtest auch eine tolle Baby-Homepage bei UnserNachwuchs.de? Klicke hier...
 Babysitter finden
Suche einen Babysitter im Umkreis Deiner Postleitzahl:
Wir sind Partner im Amicella Netzwerk
Notfalltipps: Erste Hilfe bei Wespenstichen

 

ACHTUNG: Die hier gegebenen Tipps ersetzen in keinem Fall eine fachkundige Beratung durch einen Arzt und erst recht keinen Arzt-Besuch! Im Zweifel sollte daher immer der behandelnde Kinderarzt oder aber der Notarzt unter der europaweit einheitlichen Rufnummer 112 verständigt werden!

 

Hochsommer ist Wespenzeit: Jeder kennt die schwarz-gelb gezeichneten Quälgeister, die sich über Kaffeetafeln, Grillfleisch oder Mülleimer hermachen. Gerade kleine Kinder und Wespen kommen sich immer wieder ins Gehege und nicht selten fließen dann bittere Tränen. Ein Wespenstich kann aber nicht nur schmerzhaft sondern auch gefährlich sein. Darum sollte man sich einige Regeln zum Umgang mit den Tieren und erste Sofortmaßnahmen merken.

 

 

von Christian Brans-Schreckeneder

 

 

Wespen, aber auch ihre Verwandten wie Hornissen, Hummeln oder Honigbienen sind in der Regel friedfertige Tiere, die nur dann angreifen, wenn sie eine Bedrohung für sich oder ihr Nest befürchten müssen. Die überwiegende Mehrzahl der Wespenarten zeigt auch kein Interesse am Menschen, lediglich die sogenannte Deutsche und die Gemeine Wespe machen sich auch über menschliche Nahrung her und werden dabei zudringlich. Besonders aktiv und lästig sind die Tiere im Spätsommer. Dann beginnen sich nämlich die Nester aufzulösen und viele Arbeiterinnen sind einzeln auf Nahrungssuche unterwegs.

 

Nicht provozieren

 

Wespen gelten als aggressiv, was vor allem auf ihr typisches Bewegungsverhalten zurück zu führen ist. Viele Menschen, vor allem aber Kinder, reagieren auf die abgehackten Flugbewegungen ihrerseits panisch und beginnen um sich zu schlagen. Gerade das sollte man aber vermeiden, denn hektische Bewegungen, Anpusten oder Schlagen wecken den Selbstverteidigungsinstinkt der Tiere. Insbesondere in der Nähe von Nestern sollte man so ein Verhalten dringend unterlassen, sondern sich lieber ruhig aber zügig aus dem Umfeld des Nestes zurückziehen. Keinesfalls sollte man nach den Insekten schlagen, wenn sie sich auf dem Körper niedergelassen haben, sondern lieber langsam abstreifen. Sticht eine Wespe zu, setzt sie dabei Alarmpheromone frei, die wiederum Artgenossen anlocken und auch diese zum Stich animieren. Da der Wespenstachel keine Widerhaken hat, können die Tiere durchaus mehrmals zustechen – und der Reflex funktioniert auch noch bei gerade getöteten Wespen.

 

Nicht anlocken

 

Wer sich im Sommer draußen aufhält und im Freien Speisen und Getränke verzehrt wird die Begegnung mit Wespen nicht vermeiden können. Grundsätzlich sollte man daher Speisen und Getränke möglichst abdecken, um die Tiere nicht anzulocken. Wespen haben sehr feine „Nasen“ und fühlen sich von Süßem wie Eis oder Pflaumenkuchen ebenso angelockt, wie von Grillfleisch. Darum sollte man im Sommer auch auf allzu starke Parfums verzichten, denn auch davon wird das Interesse der schwarz-gelben Gesellen geweckt. Speisereste oder heruntergefallenes Eis werden darum am besten sofort beseitigt. Bei Ausflügen etwa ins Freibad oder den Freizeitpark sollte man nach Möglichkeit die Nähe von Mülleimern meiden, da sich die Tiere hier besonders gern gütlich tun. Mit Eis oder Ketchup verschmierte kleine Leckermäuler sehen zwar manchmal niedlich aus, im Freien sollten sie aber sofort mit einem feuchten Lappen abgewischt werden. Vorsicht ist besonders bei Getränkedosen geboten. Wespen kriechen gerne in diese hinein, ein unbedachter Schluck kann dann zu gefährlichen Stichen im Mund und Rachen führen. Außerdem sollte man Kinder auf Fallobst- oder besonders dichten Blumenwiesen nach Möglichkeit nicht barfuß laufen lassen, da hier die Gefahr besonders groß ist auf die Insekten zu treten. Und nicht nur Wespen, sondern auch Honigbienen und Hummeln wehren sich mit Stichen.

 

Erste Hilfe beim Stich

 

Wespenstiche sind zwar sehr schmerzhaft, in der Regel jedoch harmlos. Beim Stich injiziert die Wespe ein Gift in die Wunde, auf das der Körper mit Brennen, Rötungen und Schwellungen reagiert. Die Symptome können dabei teilweise sehr heftig ausfallen und auch erst nach zwei oder drei Tagen ihren Höhepunkt erreichen. Wie stark die Reaktionen ausfallen, hängt von der Menge des Giftes und der betroffenen Körperregion ab.
 

Wird ein Kind von einer Wespe gestochen, sollte man zunächst versuchen das Kleine zu beruhigen. Die Stichwunde wird am besten sofort gekühlt, idealerweise mit einem Kühlkissen aus dem Eisfach, zur Not tut es auch ein kalter Lappen. Wespenstachel bleiben nicht in der Haut stecken, die von Bienen jedoch schon. In so einem Fall sollte der Stachel möglichst rasch entfernt werden, damit möglichst wenig Gift in die Wunde gelangt. Zur weiteren Behandlung eignet sich zusätzlich zur grundlegenden Kühlung auch noch eine Salbe oder Gel gegen Insektenstiche.

 

Das Gift von Wespen, Bienen und Hornissen ist in der Regel selbst bei einer höheren Anzahl von Stichen nicht tödlich. Lebensgefahr nach einer Wespenattacke besteht daher meistens nur durch eine allergische Reaktion auf das Gift oder aber durch einen Stich in die Mund- und Rachenschleimhaut. Bei einer Allergie können die Symptome von leichten Beschwerden wie Übelkeit und Kopfschmerzen bis hin zum lebensgefährlichen anaphylaktischen Schock reichen. In so einem Fall, der sich oft ziemlich schnell durch ein rasantes Anschwellen der Stichwunde und Atembeschwerden ankündigt, muss unbedingt der Notarzt verständigt werden!
Das Gleiche gilt auch für einen Stich in den Mund oder Rachen, da durch die Schwellung der Stichwunde sehr schnell Erstickungsgefahr droht. Als Sofortmaßnahme kann man das Kind dann Eis lutschen lassen oder einen kalten Verband um den Hals legen, damit die Schwellung zurückgeht. Ein Besuch beim Arzt ist jedoch in so einem Fall unerlässlich!
 

Foto: © Pavel Korol - Fotolia.com
© Digitalpress - Fotolia.com
© errni - Fotolia.com
© Grischa Georgiew - Fotolia.com

Kommentare zum Artikel:

michelle aus nrw
#9Sonntag, 17.05.15 18:24

 Ein wespen oder  ein bienenstich tut sehr weh.

Also mir wurde mal in den hals gestochen ,das war nicht so schön, das hat weh getan und ist angeschwolen,dazu kommt meine allergie, ich hab schwer luft bekommen....

Aber zum glück kam der notarzt... 

 

Lagger Hans-Peter aus Schluchsee
#7Mittwoch, 11.09.13 02:04

Wurde beim Heuen vor drei Tagen durch eine Wespe an der Beinwade gestochen. Fazit, Schwellung auf 1 1/2 Wadengrösse, Brennen, Spannen. Auch beide Knöchel waren geschwollen. Nach 3 Tagen Besserung in Sicht. Behandlung, leider 2 Tage nichts gemacht. Dann mit essigsaurer Tonerde, mit Eisstück aus Kühlschrank Wade abgekühlt und kalte Essigwickel um den Waden gemacht. Werde beim nächsten Heuen meine Arbeitskleidung auf diese Gefahr ausrichten. War leider mit kurzen Hosen unterwegs. Schon ist man mit dem Grastrimmer bald in einem Wespennest angelangt. Eigentlich müsste fast eine ImkerArbeitsbekleidung her.

jaci aus Dortmund
#6Dienstag, 06.08.13 00:58

 mein freund wurde von ner wespe gestochen.....und ha höllische schmerzen.. wir wisseb nicht ob es einr ällergische reaktion ist.... aufjedenfall hat er atem proble

Melle aus dem Garten
#4Donnerstag, 03.09.09 20:16

Habe letztens im Fernsehen gesehen, dass man auch einfach nur Spucke auf die Wunde tun soll und dann kühlen. Die Spucke wirkt ebenfalls desinfizierend, nur nicht aussaugen! Wurde zwar schon mehrmals gestochen und ich schwöre auch auf Zwiebel, aber ich werde das mit der Spucke auch einfach mal ausprobieren, wenn ich mal wieder mit einer Wespe in einen Konflikt gerate....

Nadine aus Wien
#3Donnerstag, 27.08.09 07:28

danke für den bericht, mein sohn ist leider schon von einer biene in den hals gestochen worden, natürlich wusste ich in meiner panik nicht was ich zuerst tun sollte, aber kalter umschlag dürfte dann doch geholfen haben gott sei dank aber für die zukunft weiß ich jetzt was zu tun ist! vielen dank !

 

 

Steffi aus Ingolstadt
#2Donnerstag, 13.08.09 09:22

wow der bericht is super geschrieben und hilft einem echt weiter!!! wir haben zwar das glück das bissher keiner gestochen wurde aber wenn das nun doch passiert weiß ich was ich tun muss! ganz lieb danke

 

lg steffi

Tatjana aus NRW
#1Freitag, 31.07.09 21:20

Vielen Dank für diesen Artikel. Das ist ja leider ein ziemlich akutes Thema. Wir hier in NRW,leiden zur Zeit unter einer richtigen Wespenplage! Es ist kaum noch möglich irgendwo ungestört ein Eis zu essen,geschweige denn im Garten zu grillen. Ich hab leider auch ziemlich grosse Angst,ja,man könnte schon von Panik sprechen, vor diesen kleinen Tierchen.

Um im Erstfall gleich richtig reagieren zu können,hab ich mich in den letzten Monaten mit dem Thema Wespenstichen auseinander gesetzt.

 

Es gibt einige sehr wirksamme und hilfreiche Hausmittelchen,die ich ganz persönlich einer Cortisoncreme (die sowieso nur die Schwellung nimmt,jedoch nichts gegen das Gift im Körper bewirkt) vorziehen würde!

 

Sofort,nachdem die Wespe/Biene/Hummel zugestochen hat, eine halbe Zwiebel auf der Einstichstelle verreiben. Wenn der Stich an den Armen oder Beinen ist,macht man danach,am Besten, noch einen Zwiebelwickel (ruhig für eine Stunde und mehr). Zwiebel kühlt,lindert den Juckreiz und schützt vor Entzündungen (antibakteriell).

 

Ein feuchter Zuckerwürfel,den man auf die Einstichstelle legt,zieht außerdem das Gift heraus.

 

Auch homöophatisch kann man helfen,nämlich mit Apis (Biene). Apis wirkt gegen Entzündungen,Hautausschlag und Schwellungen. Weitere Informationen bekommt man z.b. bei einem Heilpraktiker,Homöophaten oder auch in einer Apotheke.

Apis wirkt auch bei anderen Insektensichen!

 

Außerdem ist es bei einem Bienenstich ratsam den Stachel mit einer Pinzette zu ziehen. An dem Stachel hängt das Gift (in einem Giftsäckchen) und so kann das Eintreten des Giftes in den Körper verhindert werden,sofern diesen Säckchen nicht kaputt gedrückt wird.

Die Wespe verliert ihren Stachel nicht,daher kann sie auch mehrmals hineinanander zustechen.

 

Bei einem Stich in den Mund oder Rachen,sofort einen Notarzt rufen,dann für frische Luft sorgen (Kinder kommen an der Luft das Gefühl,besser atmen zu können). Außerdem reichlich Eis zu lutschen geben.

 

Hoffe ich konnte noch einiges Ergänzen und für den ein oder anderen guten Tipp sorgen. Ich bin mitlerweile so panisch,dass ich ständig eine Tupperdose,mit einer halben Zwiebel,sowie Apis in meiner Handtasche verstaut habe

 

 

 

Jetzt kommentieren:

Name *
 
aus
Ort
IP-Adresse: (wird gespeichert)
54.145.58.37
Kommentar *
Sicherheitsabfrage *
Captcha Bild zum SpamschutzGib bitte hier das Wort ein, welches links im Bild angezeigt wird.

 

Anzeige

Nutzermeinungen

So bewerten uns unsere Nutzer:
Bedienung:4.6 Sterne
Gestaltung:4.4 Sterne
Designs:4.3 Sterne
Makros:4.5 Sterne
Inhaltsschutz:4.7 Sterne
Anleitung:4.6 Sterne
Preis/Leistung:4.2 Sterne
Support:4.7 Sterne
Forum:4.4 Sterne
Empfehlenswert:4.9 Sterne
Gesamtwertung:4.5/5
Letzte Meinung:

super seite. habe auch schon meine große tochter hier angemeldet Lea 2009. also  doch schon ne weile her..u jetz unser kleiner schatz auch. ;)

liebe grüße

Facebook

© 2016 by UnserNachwuchs.de Ltd.